Allgemeiner Artenschwund

Seit mehreren Jahren beobachten engagierte Naturschützer einen allgemeinen Rückgang in unserer Fauna und Flora. Dabei ist keineswegs nur unsere intensiv genutzte Kulturlandschaft betroffen, nein, dieser Artenschwund vollzieht sich auch in den speziell ausgewiesenen Schutzgebieten. Ferner kann dieser drastische Rückgang nicht nur bei auffallenden Tierarten wie z. B. aus der Vogelwelt sondern auch in der gesamten Insektenwelt festgestellt werden.-

Wer aufmerksam sich im Frühjahr unter einen blühenden Obstbaum stellt, der vermisst seit einigen Jahren das intensive Summen und Brummen der Honigbienen u. anderer Insektenarten bei der für uns so wichtigen Bestäubung der Blüten. Darüber hinaus kann auch jeder Autofahrer feststellen, dass nach einer Nachtfahrt während der warmen Jahreszeit im Gegensatz zu früheren Zeiten auf Scheinwerfer und Frontscheibe fast keine Rückstände von toten Insekten zu finden sind.-

 

Um auf dieses brisante Thema und die daraus entstehenden Folgen aufmerksam zu machen, hat der Freiburger Entomologische Arbeitskreis  mit Unterstützung zahlreicher Verbände und Organisationen einen „OFFENEN BRIEF“ an den Ministerpräsidenten v. Baden- Württemberg, Winfried Kretschmann, und an die zuständigen Minister der Landesregierung gesendet.

Es muss im Interesse von uns allen sein, den Inhalt dieses offenen Briefes einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen:

Insektensterben.pdf