Artenschutzmaßnahme für die Wasseramsel

Die Wasseramsel, cinclus cinclus, ist nicht nur ein besonders geschützter, sondern auch ein sehr interessanter Vogel, der singen, tauchen und schwimmen kann. Sie bevorzugt schnellfließendes, klares, sauberes Wasser und kiesigen Untergrund, aus dem sie ihre Nahrung tauchend und schwimmend empor holt. Bleiben unsere Bäche im Winter vom tiefen Frost verschont, dann verbringt dieser Vogel mit dem auffallend weißen Kehlfleck auch den Winter bei uns.

Der Bestand der Wasseramsel hat sich in den letzten Jahren verbessert. Flussbegradigungen, Uferverbauungen oder Gewässerverschmutzungen aus den 60 er Jahren des 20. Jahrhunderts hatten dem Bestand stark zugesetzt. Starke Hochwasser gerade während der Brutzeit als Folge dieser Fehlentwicklung verstärkten diesen Bestandsrückgang.-

Um diese besonders geschützte Vogelart als Brutvogel in unserem Gebiet langfristig zu erhalten, hat die NABU-Gruppe TBB bereits im Jahre 1984 nach dem schweren Unwetter, bei dem die natürlichen Brutplätze überwiegend zerstört wurden, Nisthilfen am Brehm- und Muckbach angebracht, die seither regelmäßig belegt waren.  Nun wurden in diesem Jahr 2015 drei weitere Spezialnistkästen unter Brücken am Brehm- und Muckbach angebracht, um den Bestand zu stabilisieren (siehe Bild unten).  

Die  Genehmigung zur Montage der Brutkästen unter den Brücken wurde beim Regierungspräsidium Stuttgart eingeholt.